Lustschloss Kleßheim – Spiel um das große Geld

Das Lustschloss Kleßheim bezaubert durch seine einzigartige Gartenanlage sowie durch seine barocke Architektur. Ursprünglich befand sich dort, wo heute das schöne Lustschloss steht, ein kleiner Adelssitz – der Kleßhof. Heute ist das Schloss im Besitz des Landes Salzburg und Sitz des Casinos.

Schloss Klessheim bei Salzburg, Frontalansicht mit Schlossgarten.
Schloss Klessheim © Österreich Werbung, Fotograf: Wolfgang Weinhäupl

Schloss Kleßheim – Lustschloss

Das Schloss Kleßheim liegt vier Kilometer westlich des Stadtzentrums von Salzburg. 1690 erwarb Erzbischof Johann Ernst Graf Thun den Adelssitz namens Kleßhof. Der Bau des Lustschlosses startete um 1700. Neun Jahre später starb Erzbischof Thun. Zu diesem Zeitpunkt war der Baufortschritt relativ weit, aber sein Nachfolger ließ den Bau ruhen, da er sich auf den Ausbau des Schlosses Mirabell konzentrierte. Erzbischof Anton Freiherr von Firmian beendete schließlich den Bau des Lustschlosses. Die Baupläne wurden zwar vereinfacht, allerdings war das Schloss Kleßheim trotzdem ein überaus sehenswertes Gebäude. Während der Monarchiezeit war das Schloss im Besitz des Erzherzogs Ludwig, welcher hier 1918 starb. Das Gebäude gehört heute dem Land Salzburg. Es ist eine Tourismusschule dort untergebracht. Weiters wird es gerne als Filmkulisse eingesetzt.

Sehenswertes im Schloss

Besonders eindrucksvoll ist die Gartenanlage des Schlosses mit dem prachtvollen Tritonenbrunnen. Die Gartenanlage ist sehr weitläufig und mit einer hohen Schlossmauer sowie elf Wächterhäuschen versehen. Die Anlage teilt sich in den Meierhofgarten, den Ziergarten und den Fasangarten. Die Außensockel am Beginn der Auffahrt zieren liegende Hirsche. Die Geweihe der Hirsche sind mit goldenen Sternen verziert und sollen an das Wappen des Fürsterzbischofs Firmian erinnern.

Besonders sehenswert sind zudem der große Festsaal mit hoher Kuppel, die barocke Eingangshalle und das Treppenhaus. Das Lustschloss ist durch eine Allee mit dem Kavalierhaus verbunden. Erzherzog Ludwig Viktor ließ dieses während der Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie errichten. Das Kavalierhaus soll das sogenannte Winterschloss darstellen.

von der Militärverwaltung zum Casino

In der Zeit des Dritten Reiches fanden im Schloss Kleßheim viele Waffenschauen und Paraden statt. Nach dem Sieg der Alliierten entstand dort der Sitz der amerikanischen Militärverwaltung. Seit dem Jahr 1993 befindet sich das Casino Salzburg in den prachtvollen Räumen. Besucher des Casinos sind begeistert von dem Zusammenspiel aus Barockkunst und modernem Spiel. Dies verleiht dem Glücksspiel ein einmaliges Flair.

Ganzjähriges Weihnachtsmuseum Salzburg

Flugaufnahme des Bahnhofsgebäudes

Salzburg Hauptbahnhof – Verkehrsknotenpunkt