Das Lagerbier wurde in Österreich erfunden

Die Klein-Schwechater Brauerei

Zwei der wichtigsten Innovationen im Brauwesen sind den Herren Anton Dreher (Vater und Sohn) zu verdanken. Der Ältere der beiden brachte das Brauen mit unteräriger Hefe und ein Verfahren zur Poduktion von hellem Malz nach Wien und kombinierte diese Innovationen. Er begann die Bierfässer mit Natureis zu kühlen und schaffte es dadurch Bier lagerfähig zu machen – dadurch schuf er im Jahr 1841 den wichtigsten Wiener Bierstil -> das Lagerbier!

Bierkrüge CC0 Pixabay

Schwechater Lagerbier

In den 1850er-Jahren war Anton Dreher der wichtigste Bierbrauer der k.k.Monarchie und als einer der ersten Brauunternehmer betrieb er sogar eine Dampfmaschine, welche heute im Technischen Museum in Wien ausgestellt ist. Um die laufenden Probleme mit der Kühlung mittels Eisblöcken vorzubeugen wurde Ing. Carl von Linde mit der Konstruktion einer Kältemaschine beauftragt. Die Dreher-Brauereien waren dadurch ab 1877 die weltweit ersten Braustätten mit einer künstlichen Kühlung 🙂 Das Unternehmen der Familie Dreher wurde später unter der der Schwechater Brauerei firmiert bzw. gehört dieses Unternehmen mittlerweile zur Brau Union Österreich AG.

Heute ist das Lagerbier bzw. Märzenbier (zweiteres steht für stärkere Lagerbiere) die weltweit meistgetrunkene Biersorte – die Dreherstraße im 11. Wiener Gemeindebezirk erinnert an den Bierpionier.


Simandl – unterm Pantoffel stehen

Die krassesten Wasserrutschen Österreichs