Die Kaiservilla – ein Anwesen von historischem Reichtum

Sommerresidenz des Kaiserpaares in Bad Ischl im Salzkammergut

Die Kaiservilla war ein Hochzeitsgeschenk der Erzherzogin Sophie an Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Sisi von Österreich. In der Kaiservilla wurde bis ins 20. Jahrhundert europäische Geschichte geschrieben. Die Villa wird auch gerne als heimliche Hauptstadt der Donaumonarchie bezeichnet.

Imperial Villa, Kaiservilla Frontansicht in Bad Ischl
Kaiservilla CC0 Pixabay

Vom Hochzeitsgeschenk zur Sommerresidenz

Die heutige Kaiservilla wurde vom Wiener Notar Josef August Eltz im Jahr 1834 erbaut. Nachdem sich Kaiser Franz Joseph I. mit Prinzessin Elisabeth von Bayern verlobte, kaufte Erzherzogin Sophie die Villa im Jahr 1853. Das Anwesen sollte als Hochzeitsgeschenk dienen. Kaiser Franz Joseph ließ das ursprünglich im Biedermeier-Stil erbaute Gebäude im neoklassizistischen Stil umbauen und erweitern.

Die Villa ist von einem weitläufigen Park umgeben. Der gesamte Gebäudekomplex inklusive Marmorschlössl wurde erst im Jahr 1860 fertiggestellt. In den Sommermonaten durfte, während die kaiserliche Familie anwesend war, nicht gebaut werden. Neben der Villa, dem Marmorschlössl und dem Park gehörten auch ein Springbrunnen aus weißem Marmor sowie der gesamte Jainzenberg zum Anwesen. Dieser wurde zu Kaiserszeiten für Spaziergänge und als Aussichtspunkt für die Jagd genutzt.

In der Kaiservilla verbrachte der Kaiser beinahe jeden Sommer und feierte auch seinen Geburtstag dort. In den Räumlichkeiten der Villa wurden jedoch auch schwerwiegende Entscheidungen gefällt. So unterzeichnete Kaiser Franz Jospeph im Juli 1914 die Kriegserklärung an Serbien. Die Kriegserklärung gilt als Auslöser für den Ersten Weltkrieg.
Nach dem Tod des Kaisers im Jahr 1916 wurde das Anwesen an Erzherzogin Marie Valerie, seine jüngste Tochter, vererbt. Auch heute befindet sich die Villa im Besitz eines Nachkommens der Habsburger – Markus Emanuel Habsburg-Lothringen.

Persönliches aus dem Leben der Kaiserfamilie

Im Rahmen einer Besichtigung gibt es so einiges zu entdecken. In einer 45-minütigen Führung taucht man ein in die Welt der kaiserlichen Familie. Die Besucher bekommen Einblick in die original bewahrten Gemächer, wo Sisi ihre Sommermonate verbrachte. Auch die Räumlichkeiten, wo Kaiser Franz Jospeh die Kriegserklärung an Serbien unterschrieb und seine Beweggründe im Manifest „An meine Völker“ darlegte, sind zu besichtigen.

360-Grad Ansicht eines Innenraumes:

Das ehemalige Teehaus Elisabeths befindet sich im Marmorschlössl. Seit 1978 beherbergt dieses das Fotomuseum des Landes Oberösterreich. Weiters eignet sich der Garten für einen ausgedehnten Rundgang.

Öffnungszeiten

Die Kaiservilla bietet in den Monaten Oktober bis April von 10 bis 16 Uhr stündlich Führungen an und in den Monaten Mai bis September von 9:30 bis 17 Uhr laufend. Kulinarisch verwöhnt wird man im Café Hausbrandt. Dieses hat täglich von Mai bis Ende September geöffnet. Ein Stück Kaiservilla für zuhause kann man im Souvenirshop erwerben.

Anreise und Lage der Kaiservilla

Adresse: Jainzen 38, 4820 Bad Ischl
Öffentliche Anreise: mit dem Bus 1,5 Stunden oder mit dem Zug 2 Stunden ab Salzburg Hauptbahnhof
Karte:

Weitere Informationen über die Sehenswürdigkeit

Süßspeise in Großansicht

Salzburger Nockerl – Salzburgs Berge zum Essen

Seitenansicht der Kaiservilla in Bad Ischl

Der Kaiser auf Sommerfrische im Salzkammergut