Formarinsee und Rote Wand – Naturjuwel im Klostertal

Wie ein skandinavischer Fjord liegt der farbenprächtige smaragdgrüne Formarinsse und die Rote Wand in Vorarlberg. Auf 1793 Metern Höhe liegt der malerische Formarinsee. Er hat etwas Magisches auf sich, so fühlt es sich zumindest an. Das intensive Grün in Kombination mit einem wunderschönen blau ist einfach unbeschreiblich.

Formarinsee – CC0 Schmidsi/ Pixabay

Wie groß er ist, ist immer ganz unterschiedlich. Aber warum? Er bildet sich immer wieder neu aus dem Schmelzwasser des umliegenden Gebirges und entwässert unterirdisch.  Im Durchschnitt kann man aber sagen er ist 500 Meter lang, 40 Meter breit und 17 Meter tief. Der Formarinsee ist Teil der Gemeinde Dalaas, es gut zu Fuß zu erreichen jedoch dauert der Aufstieg schon seine Zeit.

Für diejenigen die es eher gemütlich nach oben schaffen wollen, fährt ein Wanderbus von Lech durch das Zugertal direkt zum See. Die Rote Wand ist stolze 2704 Meter hoch und ist somit der zweithöchste Berg im Lechquellengebirge. Ihre Namensgebung ist auf die markante Farbe zurückzuführen. Ein rotes Band aus rotem Kalk streckt sich durch den gesamten Berg.

Das spektakuläre Panorama lässt sich am besten durch eine Gipfelwanderung bestaunen. Es ist eine Teilstrecke des insgesamt 125 Kilometer langen Wanderwegs von Lech nach Füssen. Wer mit dem Kinderwagen unterwegs ist, kann den leichten Rundweg abgehen.


Wachau – Donautal und Weingebiet

Schilcherland – Lipizzanerheimat und Weingebiet